icon

Mach Schluss mit Hautirritationen nach der Rasur

Fühlt sich Deine Haut nach dem Rasieren oft so an?

Haut brennt nach Rasur

Das muss nicht sein!

Brennen, jucken und rote Pickelchen können nach der Rasur auftreten, wenn Du Deine Haut unnötig beanspruchst.
Diese Hautirritationen entstehen beim Rasieren durch Mikroverletzungen der Haut, in die Bakterien eindringen können, die kleine Pickelchen hervorrufen, die sich schlimmstenfalls sogar entzünden können. Besonders häufig treten die ungeliebten Rasierpickel am Hals, im Intimbereich und der Bikinizone auf.
Meistens verschwinden diese Hautirritationen von selbst wieder, trotzdem wäre es das Beste, die Pickel gar nicht erst entstehen zu lassen.

So vermeidest Du Irritationen und Rasurbrand nach der Rasur:

  1. Bereite Haut & Haar auf die Rasur vor
    Für eine Nassrasur ist es wichtig, dass Deine Haut nass ist und Du eine sanfte Rasurhilfe (Gel oder Schaum - am besten seifenfrei und pH-neutral wie unsere SHAVE & SHOWER Serie) verwendest, damit der Rasierer gut über Deine Haut gleiten kann. Niemals Rasierschaum / -gel einfach auf die trockene Haut auftragen, denn so verfehlst Du die Wirkung!

    Lange Haare vorher mit der Schere kürzen, damit sie nicht im Rasierer hängen bleiben und ausgerissen statt rasiert werden!

  2. Benutze scharfe Klingen

    Die gängigen Wechselköpfen der Drogerie-Rasierer nutzt man häufig länger als es für die Haut gut wäre - sei es weil man das letzte aus den vielen Euros rausholen möchte, die man für die Wechselköpfe bezahlt hat, oder weil man den Plastik-Dispenser mit den Klingen nicht so schnell in den Müll werfen will.

    Egal warum: Du tust Deiner Haut keinen Gefallen damit! 

    Stumpfe Klingen gleiten nicht mehr sanft über die Haut und durch die Haare. Sie beginnen oft "hängen" zu bleiben und es entsteht ein Gefühl des Rupfens. Und das ist tatsächlich exakt was passiert: statt sanft durchs Haar zu rasieren bleibt die Klinge kurz hängen und zieht am Haar. Das Ergebnis: gereizte Hautstellen, Pickelchen und einwachsende Haare, wenn das Haar nach dem Ziehen in die Haut zurückschnellt.   
     
  3. Der Winkel machts

    Du benutzt einen Schwingkopfrasierer wie den SHAVENT? Dann musst Du hier auf nichts weiter achten - der flexible Kopf stellt die Rasierklingen immer genau so auf die Haut, dass sie optimal rasieren.

    Solltest Du einen klassischen Rasierhobel mit starrem Kopf verwenden, musst Du die Klingen immer im 30 Grad Winkel auf der Haut führen, da es sonst schnell zu Verletzungen kommen kann - besonders bei der Rasur am Körper!

    Extra Tipp: Besonders empfindliche Stellen in Wuchsrichtung der Haare rasieren, nicht gegen den Strich, das ist noch sanfter, egal mit welchem Rasierer!

So wird Deine Haut schon bald die Rasur lieben und Du musst Dir um Rasierpickelchen keine Gedanken mehr machen!

Shavent auf der Haut

 
Extra Tipps

      • Stell sicher, dass Du bei der Rasur nicht frierst - Gänsehaut lässt unnötige Unebenheiten entstehen  
      • Wenn Du zu starken Hautunreinheiten (auch bekannt als Pickel ;-) ) neigst, rasiere mit wenig Druck, so kann Dein Rasierer Unebenheiten verzeihender umschiffen.
      • Nach der Rasur die Haut vorsichtig abtrocknen, ohne zu rubbeln
      • Deo erst auftragen, wenn die Haut völlig getrocknet ist
      • Nicht unmittelbar vor dem Sport rasieren, Schweiß ist salzig und fördert die Bildung von Rasierpickeln
      • Enganliegende Kleidungsstücke unmittelbar nach der Rasur vermeiden